Was verbinden die Mitglieder mit dem Verein InkluVision?

"Die Initiative zur regionalen Vernetzung künstlerischer Aktivitäten verschiedenster Provenienz befürworte und unterstütze ich ausdrücklich. Je vielseitiger desto besser ! Kunst erfordert mehr als Wissen und Können, ohne Gestaltung einerseits und Wahrnehmung andererseits ist sie nicht existent. Kunst braucht weit geöffnete Tore, damit jegliche Form eines individuellen künstlerischen Ausdrucks und je ganz persönliche Formen eines Kunsterlebens möglich sind. Dazu gehört sowohl die Förderung kultureller Bildung allgemein als auch untereinander der Austausch und die Unterstützung künstlerisch tätiger Gruppen, Ensembles und Einzelpersonen. Ich verspreche mir von KULTUR-INTEGRATIV-Niedersachsen e.V. einen wesentlichen Fortschritt auf dem Weg zur (Be-)Achtung und Anerkennung künstlerischer Freiheit und Indvidualität kreuz und quer durch alle Lebensräume unserer Gesellschaft." (Hannover im November 2012)

Brigitte Steinmann, Professorin für Rhythmik 

Warum sind wir Mitglied?

"Weil wir mit OpusEinhundert in Niedersachsen arbeiten und in unseren Projekten Menschen verbinden. In unserem Arbeitsbereich (Musik, Theater und Tanz) ist es uns besonders wichtig, alle unsere Teilnehmer, aber auch die Partner - bis hin zu den Dienstleistern und Förderern - von Beginn an möglichst vielfältig in unsere Arbeit einzubeziehen. Daher ist die Mitgliedschaft als Gründungsmitglied selbstverständlich und konsequent, da der Verein Menschen zusammenführt und verbindet. Wir freuen uns auf und über den Austausch aller Mitglieder zu den Themen, die uns bewegen und zur Arbeit aller, die wir tun. Ob es um die Gespräche, eventuelle gemeinsame Projekte oder die gegenseitige Information der Projekte und Veranstaltungen geht, alles ist interessant und spannend und wir freuen uns sehr, dabei zu sein." (Bremen im November 2012) 

Corinna Bruggaier/Alexander Hauer "OpusEinhundert", Kulturunternehmen für große und inklusive Musik-, Theater- und Tanzprojekte

"Gemeinsam mit vielen Musikakteuren im zweitgrößten deutschen Flächenland sucht die Musikland Niedersachsen gGmbH nach Möglichkeiten, allen Menschen - ob mit, ob ohne Behinderung - Räume zu eröffnen, ihr kreatives, künstlerisches und intellektuelles Potenzial zu entfalten und zu nutzen: für sich selbst und zur Bereicherung unserer Gesellschaft. Für den Dienst für Musikvermittlung ist, "Musik integrativ" besonders seit 2011 ein Thema, als wir im Rahmen der Fete de la Musique Hannoverintegrativen Ensembles und Bands erstmalig eine Bühne auf dem Platz der Weltausstellung boten und bei einem Fachtreffen des Teams für Musikvermittlung Möglichkeiten eruierten, wie Inklusion in Niedersachsens Musik und Kultur umgesetzt werden kann. Um uns mit noch mehr Gleichgesinnten zu vernetzen und (neue) Projekte zu unterstützen, bin ich Mitglied von InkluVision (KULTUR-INTEGRATIV-Niedersachsen  e.V)." (Hannover im Dezember 2012)

Anne Benjes, Projektleiterin Musikvermittlung und Konzertpädagogik Musikland Niedersachsen gGmbH