Bandtag am Hauptbahnhof

Wieder ist es gelungen, sechs außergewöhnliche Bands aus der Region Hannovers für den Erfolgsklassiker vor dem Hauptbahnhof zu gewinnen. Im stündlichen Wechsel sorgen sie für rockige, mitreißende Momente.

ILMASI meets HMTMH (Berenbostel)
Die ILMASI-Band, sonst eine reine Schülerband, öffnet sich regelmäßig für Studierende der Musikhochschule Hannover und wird dann zur inklusiven Big-Band. Ein Semester wird zusammen geprobt. Alle bringen sich mit ihren Fähigkeiten ein und sollen auf ihrem Niveau gefordert werden. So ist der Schüler, der als Sänger allein am Mikrofon steht mitunter genau so aufgeregt, wie die Studentin, die auf ihrem Instrument zum ersten Mal ein Solo spielt. „Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen“ singt Leon, und tatsächlich – gemeinsam hat die die Band schon mehrmals ihr Publikum mit dem bunten Mix an Coversongs von oldies bis charts bei Auftritten überzeugt. Mehr dazu

Shadow (Hudemühlen)
Shadow ist die Schulband des Internats Gutshof Hudemühlen. Sie wurde 2003 von Ansgar Loelver gegründet. Anfänglich spielte die Band auf internen Schul- und Gutshof-Veranstaltungen, wie z.B. Schulabschlussfeiern, Sommerfesten und Weihnachtsfeiern. Daraus entwickelten sich auch Auftritte bei diversen externen Veranstaltungen, wie z.B.:
– dem Integrativen Theaterfestival „Klatschmohn“ in Hannover,
– für andere Kids aus Schulen der Umgebung,
– dem Sommerfest der WfB Walsrode,
– beim Song-Contest „Rock gegen Gewalt“ im JUZE Walsrode.
Inzwischen hat sie viele Auftritte in ganz Norddeutschland. Mehr dazu

Kurzundknapp (Hannover)
„Wie sollen wir uns nennen?“
„Der Name muss kurz und knapp sein“
„Gut, dann ist der Name: KurzundKnapp!“

So oder so ähnlich haben die neun Musiker und Musikerinnen zu ihrem Namen gefunden und der ist Programm. Die Songs von KurzundKnapp sind kurz und knapp. Geballte Energie entlädt sich schnell und intensiv. Das merkten auch die Gäste im Ballhof Café beim Debutauftritt der Gruppe. Da spielten sie zwar noch Coversongs, doch brachten das gemütliche Café trotzdem in Schwung. Seit September 2015 spielt die bunt gemischte Band nun schon. Und es geht steil nach vorne. Nach dem ersten Auftritt treffen sie sich nun, um ein eigenes Set auf die Beine zu stellen, das ordentlich fetzt. Ihre Musik bewegt sich zwischen Rock und Pop mit allerlei verschiedenen Einflüssen aus den unterschiedlichsten Richtungen. Für die Zukunft sind große Auftritte gewollt und geplant. Mehr dazu

Auf Reisen (Bandprojekt der Musiktherapie KRH Wunstorf)
ie Band „Auf Reisen“ wurde 2015 aus dem Bandprojekt Sometimes gegründet und setzt sich auf eine Stammbesetzung mit Keyboard, Gitarre, Harfe, Cello,  Drums,  Percussion und Vocals zusammen. Frontsänger Sabine Lukas und Jamie Nieke führen durch das abwechslungreiche Programm von internationalen Pop und Rocksongs mit treibenden Beats aber auch ruhigen Balladen in denen besonders die Geige zur Geltung kommt. Aber auch eigene Songs erklingen auf der Bühne, in denen selbst erlebtes in Musik umgesetzt wird.

Das langfristig ausgelegte Projekt wird vom KRH Wunstorf gefördert. Die positiven Effekte der Bandarbeit dienen der Gesunderhaltung der Teilnehmer aus der Region und der Stadt Hannover und fördern sie auf eine kreative Art und Weise. Mehr dazu

Macher von der Basis (Wunstorf)
Mit ihrer Produktion "Was denkt das Denkmal?" formierten sich vor 14 Jahren die Macher von der Basis. Gespielt werden eigene Stücke, World Music und alles, was Spaß macht. Regelmäßige Auftritte sind für die ehemaligen Schüler der Paul-Moor-Schule in Wunstorf selbstverständlich. Ob im Pavillon Hannover, in der TUI ARENA bei den Special Olympics, auf dem HIS, zur Eröffnung der 750 Jahrfeier von Wunstorf oder auf der Europa-Intakt in Dortmund, stets begeistern die Macher ihr Publikum.  2011 wurden sie mit dem Ortspreis der Stadt Wunstorf ausgezeichnet. Mehr dazu

Die Eisbrecher (Hannover)
Die Werkstattband der Hannoverschen Werkstätten ist seit 20 Jahren ein erfolgreiches Beispiel dafür, wie Bildungsarbeit zur gesellschaftlichen Inklusion beitragen kann. Die Rockband hat sich trotz wechselnder Besetzung musikalisch stets weiterentwickeln können. So hat sich die Band eine treue Fan-Gemeinde erspielt. Mehr dazu

Die zahlreichen Auftritte der Eisbrecher in der Region Hannover haben eine hohe öffentliche Wirkung für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und wären ohne den enormen Einsatz aller Beteiligten nicht möglich.

Die musikalische Mischung aus Rock, Pop, und Blues mit eigenen Texten kommt beim Publikum gut an. Die Eisbrecher trifft man regelmäßig beim Fährmannsfest Hannover, bei der Fete de la Musique, beim Aktionstag der Lebenshilfe, beim Sommerfest der Hannoverschen Werkstätten und auf vielen anderen Veranstaltungen. Mehr dazu

27.10.2018, 11.00-17.00 Uhr, Ernst-August-Platz