Das 5. Hannoversche Inklusive Soundfestival (HIS 5)


Zum 5. Mal wird das „Hannoversche Inklusive Soundfestival“ in der Zeit vom 14.10. bis 03.11.2018 stattfinden.

Gemäß des Grundgedankens der HIS-Veranstaltungsreihe geht es um die künstlerische Begegnung von kulturell tätigen Menschen unterschiedlichster Herkunft, Gender, Altersgruppen, Professionalität und Ausstattung, die über einen längeren Zeitraum eine gemeinsame Idee entwickeln und an prominenten Standorten vorführen.

Langfristiges Ziel ist die Etablierung einer „inklusiven Kulturszene für Alle“ in Hannover, in der alle Menschen durch besondere Programmentwürfe, neue Konzert-Umsetzungs- und Aufführungsformate ein Angebot zur Partizipation - aktiv/ passiv - erhalten.

„HIS 5“ versteht sich als ein inklusiver Beitrag zur Öffnung für den kulturellen Reichtum, der allem Anders-Sein innewohnt: eine Chance für neue Perspektiven, würdigendes Miteinander, gegenseitiges Verstehen. Im Programmspektrum HIS 5 wird das Vorhaben deutlich:

 

  • So., 14.10.2018, 17.00 Uhr; Paul-Gerhardt-Kirche, Eichenfeldstr.12.
    „Eine musikalische Weltreise“- mit diesem Chorkonzert eröffnet der JuKoBa (Jugendchor Badenstedt) der dreistufigen inklusiven Chorlandschaft KiKoBa e.V., unter der Leitung von Christine Etzold das diesjährige 5. Hannoversche Inklusive Soundfestival. Mit einem bunten Programm aus vielen verschiedenen Ländern laden sie das Publikum ein, Musik zu genießen oder auch einfach mitzumachen.
    Eintritt frei, Spenden erwünscht! 
    Mehr dazu

  • Fr., 19.10. und Sa., 20.10.2018, 20.00 Uhr; Marktkirche Hannover
    „Philemon und Baucis“, inklusives szenisches Konzert in der Marktkirche. Angelehnt an Ovids Mythologie Philemon und Baucis (8 nach Chr.)wird in diesem Konzert die Polarität zweier Motive aufgegriffen: Macht/ Grausamkeit/ Vernichtung einerseits gegenüber Demut/Erkennen/Liebe andererseits. Insgesamt 80 eigenwillige Mitwirkende erarbeiteten dazu musikalisch und dramaturgisch einen Assoziationsfaden, der die brennende Aktualität dieses uralten Themenstoffes gerade in unserer Zeit berührend vorführt. Mit Musik von J. Haydn, L. v. Beethoven, B. Britten, A. Plate. Mit dabei: Orchester im Treppenhaus, Thomas Posth, Dirigent; Laetitia Mazzotti, Regie; Christiane Joost-Plate, Gesamtleitung.
    Eintritt: 15,-€/8,-€ VVK: Buchhandlung a. d. Marktkirche und online. Abendkasse ab 19:00 Uhr
    Mehr dazu

  • Mo., 15.10.- Sa., 20.10.2018, Marktkiche
    „Ausstellung“ - Der afghanische Maler Siavash Osmani bietet zeitgleich zum inklusiven Konzertprojekt eine Auswahl eigener Bilder an und eröffnet damit weitere Perpektiven auf das Thema Philemon und Baucis.
    Eintritt frei, Spenden erbeten.
    Mehr dazu

  • Sa., 27.10.2018, 11-17.00 Uhr; Vorplatz Hauptbahnhof Hannover
    "Inklusiver Band-Tag am Hauptbahnhof". Wieder ist es gelungen, sechs außergewöhnliche Bands aus der Region Hannovers für den Erfolgsklassiker vor dem Hauptbahnhof zu gewinnen. Im stündlichen Wechsel sorgen sie für rockige, mitreißende Momente:

    • Ilmasi meets HMTMH - Ltg. Frieder Bleyl
    • Shadow - Ltg. Ansgar Lölver
    • KurzundKnapp - Ltg. Tom Kemper
    • Auf Reisen - Ltg. Albrecht von Blanckenburg
    • Die Macher von der Basis - Ltg. Gaby Grest
    • Die Eisbrecher - Ltg. Christian Kunz

    Eintritt frei, Spenden erwünscht!
    Mehr dazu

  • Sa., 27. Oktober 2018 um 19,30 Uhr; St. Clemens Basilika, Goethestr. 33
    Konzert Interkulturell: „Lebenslinien“ Eine musikalische Begegnung mit Musik des Christentums, islamischen Sufismus und Videoprojektionen.
    Die Musiker*innen des Ensembles Megaphon und des Ensembles Rasif spannen einen weiten Bogen von Hildegard von Bingens mystischen Gesängen aus dem 12. Jahrhundert über traditionelle arabische Sufi-Musik bis in die Musik der Gegenwart und eigene Improvisationen. Sie nehmen die Besucher*innen mit auf eine poetische Reise durch Raum, Zeit und Kulturen. So wie die Musik raumfüllend aus allen Richtungen erklingt, verwandeln schwebenden Lichtprojektionen die Architektur des Raumes und bringen ihn in Bewegung.
    Mitwirkende: Musikensemble Megaphon und Gastkünstler*innen.
    Veranstalter: Verein Blickpunkte e.V. in Kooperation mit der St. Clemens Basilika Hannover.
    Eintritt 12,-/8,-€. Vvk über Reservix und an der Abendkasse in der Basilika ab 19 Uhr. Freier Eintritt für Refugees und Arbeitslose.
    Mehr zu Megaphon  Mehr zur St Clemens Basilika

  • So., 28.10.2018, 15.30 Uhr; Saal d. Stadtteilzentrums KroKuS, Thie 6
    „Zinnobers Zauberhut“- ein Musical für die ganze Familie. Der Wald ist ein friedlicher Ort: Waldfeen wachen über Bäume, Tiere und Besucher*innen. Mit etwas Glück lassen sich sogar die Frösche beim Frühsport beobachten. Doch hinter dem Wald beginnt das Moor und die Herrschaft des dunklen Zauberers Zinnober. Eines Tages wagen sich ein paar Kinder zu ihm und werden prompt zu Tieren verzaubert. Mit vereinten Kräften wollen Waldfeen, Frösche und die anderen Kinder ihre Freunde befreien, aber wird es ihnen gelingen, Zinnobers Zauberkräfte zu bannen?
    Mitwirkende: der MI MA MU – Kinderchor Großburgwedel, Ltg. Kristina Rokahr; Idee und Text: Renate Frommhold, Kristina Rokahr; Musik: Tobias Rokahr.
    Eintritt 7,-/4,- €. Vorbestellung möglich: karten@mi-ma-mu.org
    Mehr dazu

  • So., 28.10.2018, 18.00 Uhr; Kommunales Kino, Sophienstr. 2
    „Hello, I am David!“ Eine Reise mit dem Pianisten David Helfgott; Film im KoKi.
    Die Doku „Hello, I am David“ zeichnet ein biografisches Porträt des australischen Pianisten. 1966 erhielt der 19-jährige hochbegabte Musiker ein Stipendium am Londoner Royal College of Music. Dort zeigten sich erste Anzeichen einer schizo-affektiven Störung. Diese verstärkten sich derart schnell, dass er nach seiner Rückkehr nach Perth in eine Heilanstalt eingewiesen wurde, in der er 10 Jahre lang ausharren musste.
    Regisseurin Cosima Lange besuchte 2012 den inzwischen 65-jährigen Künstler, der in den 1980ern und 1990ern sein Comeback gefeiert hatte, und begleitete ihn dann auf einer Konzert-Tournee durch Europa. Dort entstand dieser Film. Sie widmet ihre Dokumentation „Hello, I am David“ all denen, die Helfgotts impulsive Persönlichkeit gerade in ihrer „Verrücktheit“ als große Bereicherung entdecken und verstehen. 
    Eintritt 6,50/ 4,50€
    Mehr zum Film  
    Mehr zum Koki

  • Di., 30.10.2018, 20.30 Uhr; Jazz Club Hannover, Am Lindener Berg 38
    „Together in music“ – SessiOnBoard meets Global Jazz. SessiOnBoard ist ein Veranstaltungsformat des Welcome Board, einer Initiative zur Unterstützung geflüchteter und immigrierter Musikschaffender. Es bringt neuangekommene mit alteingesessenen Musiker*innen in Niedersachsen zusammen, um gemeinsam Musik zu machen – über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg. Im Rahmen von HIS 5 hat der Jazz Club Hannover SessiOnBoard zu sich eingeladen; denn welches Genre eignet sich besser zum grenzenlosen Musizieren als der Jazz? Nach dem gemeinsamen Konzertprogramm mit in Niedersachsen lebenden internationalen Musiker*innen laden wir herzlich zur Teilnahme an einer Session ein.  
    Einlass ab 19.30 Uhr. Eintritt frei.
    Anmerkung: Da der Jazz Club (noch) nicht barrierefrei ist, werden Hilfen am Eingang angeboten. Bitte meldet Euch bei Bedarf bei info@jazz-club.org, herzlichen Dank.
    Mehr zum Jazz Club Mehr zum Welcome Board

  • Sa., 3.11.2018, 19 Uhr; Ballhof Eins, Knochenhauerstraße 28
    3x Tanztheater im Ballhof: "B-Kiste", "Rosa sieht Rot" und "Bonnie & Clyde".
    Beziehungskisten anschaulich machen und sprichwörtlich in Bewegung bringen: Dario Redecker und Adriana Könemann gelingt dies auf eindrucksvolle Art und Weise. Im Anschluss heißt es „Rosa sieht Rot“: Neele Buchholz und Corinna Mindt werden durch Fernweh, Liebe, Lust, Mut, Zweifel, Angst, Verwirrung, Neugier zum Tanz miteinander angeregt.  Genauso wollen auch Oskar Spatz und Corinna Mindt als „Bonnie & Clyde“ spannendes Tanztheater präsentieren. Im Rahmen seiner Miteinanders-Tage 2018 und in Kooperation mit dem inklusiven Kulturnetzwerk InkluVision präsentiert der Verein Down-Syndrom Hannover diese 3 Tanzepisoden
    bei HIS 5.
  • Karten zu 15 Euro/7,50 Euro/5,20 Euro gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse.

    Mehr zu TanzBar  Mehr zu Down-Syndrom-Hannover
  • „Und wie klingst Du?“ Die Junge Oper des Niedersächsischen Staatstheaters bietet einen interkulturellen „Ohrenöffner“ für Kinder ab 3 Jahren an. Dazu gastiert sie mit dem Musikstück „Und wie klingst Du?“ in Kindergärten und Tagesstätten von Hannover und Umgebung. Termine nach Vereinbarung.
    Mehr dazu

HIS 5 erfreut sich dieses Mal vielfältiger Kooperationen mit Kulturveranstaltern aus Hannover, die gleichermaßen an der Weiterentwicklung einer inklusiven Kultur interessiert sind.

So entsteht durch diese Kooperationen eine Ausweitung der Begegnungsforen und Fachaustausche mit allen Beteiligten, wodurch das inklusive KulturNetzwerk weiter geflochten wird und die künstlerische inklusive Arbeit stetig neuen Input erfährt.

Wir danken allen Mitwirkenden!

Förderer und Partner für HIS 5

Wir danken unseren Sponsoren für die Unterstützung des aktuellen HIS Projektes:

 

Wir danken unseren Partnern für die Zusammenarbeit:

KiKoBa e.V., „Orchester im Treppenhaus“, Ensemble O-Ton, HMTMH, Ensemble Megaphon, Ihr Einkaufsbahnhof, Ilmasi meets HMTMH, Die Macher von der Basis, Shadow, Kurzundknapp, Auf Reisen, Die Eisbrecher, MI MA MU- Kinderchor Burgwedel, Jazz Club Hannover, Musikland Niedersachsen Welcome Board, Kommunales Kino, Musikschule der Landeshauptstadt Hannover,“ Der Einkaufsbahnhof“, Haus der Jugend, Freizeitheim Ricklingen, KroKuS, Marktkirche Hannover, Basilika St. Clemens , Paul-Gerhardt-Kirche, Ballhof  Eins, Staatstheater Hannover, Junge Oper, Zirkus Bunttropfen, Schauspiel Hannover, Down-Syndrom Hannover e.V., Kindertheaterhaus Hannover.